E l e k t r o s m o g

        

Technische Störfelder, genannt Elektrosmog sind aggressiv, aufladend und stark krankmachend.


 Ein besonderes Angebot:

   Eine Elektrosmog- Ausmessung vor Ort.

Hier zeige ich Ihnen, woher der E-Smog kommt und

wie er vemieden werden kann.

Auch gebe ich Ihnen Energie-Spar-Tipps,

E-Smog und Stromverbrauch zu reduzieren.

Sie sehen es später an der NK-Abrechnung.

Nur Euro 50,-- mehr nicht!

Bitte Barzahlung.


Man kann Elektrosmog nicht sehen, aber man kann ihn schmecken! Ein unangenehmer Geschmack im Mund, das ständige Bedürfnis zu trinken, trockener Mund oder trockene Schleimhäute können ein Anzeichen für Elektrosmog sein. Auch zum Beispiel sog. schwitzende Fenster in der Wohnung oder im Haus können ein Zeichen für Elektrosmog sein.


Elektrosmog können Sie auch hören, so z.B. bei porösen Leitungen in der Wand oder besonders in der Nähe von Überlandleitungen oder Hochspannungsleitungen

Seit neuerlicher Zeit tritt dieses Phänomen auch bei Mobilfunktürmen auf.


Elektrosmog ist dort, wo wir elektrische Geräte haben. 

Steckdosen, Leitungen in den Wänden, Kabelsalat, PC´s, Lämpchen auf dem Nachttisch, leuchtende Teddybären bei den Kindern auf dem Schränkchen oder am Bett und vieles mehr. 


Das Problem! Die stark krankmachende Strahlung ist auch dann noch teilweise vorhanden, wenn die Geräte ausgeschaltet sind und sie stehen in einer Wechselbeziehung zueinander und können sich dadurch noch verstärken und in die Räume ausstrahlen.

 

Elektrische Felder werden beim Auftreffen auf einen Gegenstand abgefangen und fließen in Richtung Boden. Diese Strahlung durchdringt den Gegenstand nicht. 


Elektromagnetische Strahlung aber durchdringt Mensch, Materie und damit leider alles.


Aber warum ist jetzt Elektrosmog so gefährlich?

Jede Körperzelle arbeitet mit einem minimalen elektrischen Impuls. Dieses könne wir sehen und wird durch das EKG sichtbar gemacht.Trifft jetzt eine stärkere elektrische Strömung auf unseren Körper sprich Haut, so kann es passieren, das wir ein leichtes kribbeln auf der Haut verspüren oder wir fangen an zu schwitzen, wir verspüren plötzlich Herzklopfen.

Der Körper wandelt diese elektromagnetische Schwingungen in Wärme um. Bei einem stärkeren elektrischen Fluss, könnte man denken, die Haut brennt.Typisches Anzeichen ist auch Schlaflosigkeit, man kann nicht einschlafen.Für jemand der einen Herzschrittmacher trägt, ist Vorsicht geboten.


Wir können uns eigentlich diesen Funkwellen nicht entziehen. 

Sie sind überall vorhanden und funktionieren nach dem Prinzip der Reflexion. Schirmen wir eine Seite ab, so können die Funkwellen von der anderen Seite kommen. 


Natürlich gibt es auch gegen Funkwellen und damit jeder elektromagnetischer Strahlung Möglichkeiten und natürliches Material der Abschirmung. Diese ist allerdings sehr teuer.
 

 

Hier biete ich eine umfangreiche Beratung an, um die krankmachende Strahlung von Elektrosmog zu vermeiden oder zumindest stark zu reduzieren.


Oft sind es sog. bewegliche Geräte am  oder in der Nähe vom Schlafplatz oder die Elektroinstallation stimmt nicht.

Hier hilft z.B. der Netzfreischalter.


 

 

Mit freundlicher Empfehlung


 

Auch kleine Stromkästen können eine enorme elektromagnetische Abstrahlung haben.


 


 


 


 


 

    

Dieser kleine Dachständer verursacht schon enormen Elektrosmog im Haus.

 

31395